Das beweist die neue Nachrichten-App BZ Smart der Badischen Zeitung. Mit modernem Design, intuitiver Bedienung und aktuellen Inhalten ermöglicht sie eine völlig neue Art der Nachrichtennutzung. Und die soll vor allem schnell sein. Mit einseitigen Artikelzusammenfassungen, die automatisiert über eine semantische Analyse der Originalartikel entstehen, liefert die App einen Überblick über die aktuelle Nachrichtenlage. So kann Zeitunglesen auch unterwegs, selbst wenn man mal gerade keinen Netzzugang hat, richtig Spaß machen. Spielend einfach können die verschiedenen Kategorien mittels weniger Gesten auf dem Smartphone oder Tablet durchgeblättert werden.

Doch auch tiefergehende Informationen bleiben nicht auf der Strecke. Mit einem kurzen Wisch über das Display öffnet sich der Originalartikel in voller Länge. Innovative App-Technologie heißt also nicht, dass man hier auf die längeren Zeitungsstücke verzichten muss - und auch nicht auf die Lokalnachrichten der Heimatregion. Der Nutzer kann sich aus einer Liste von 170 Orten bedienen, oder er legt über die Suchfunktion ein neues, eigenes Ressort an, in welchem nur Artikel seines Interesses präsentiert werden.

Bereits zum 7. Mal geht das Erfolgsformat Volksfest.tv ab dem 2. August auf www.stimme.de online. Die Filme des Medienunternehmens Heilbronner Stimme, Hohenloher Zeitung und Kraichgau Stimme werden während des Heilbronner Volksfestes im Festzelt produziert. Die erste Folge wird zur Eröffnung am 1. August gedreht und ist bereits am Folgetag online. Chefredakteur Uwe Ralf Heer entlockt seinen prominenten Studiogästen Interessantes zu aktuellen News aus der Region, Hintergründe zu brisanten Themen und das ein oder andere Humorvolle. "Volksfest.tv zeigt jedes Jahr aufs Neue, was das Unterländer Volksfest alles zu bieten hat und gibt tiefe Einblicke rund um den Festplatz, den Fahrgeschäften und Schaustellern sowie dem Festzeltbetrieb", sagt Moderator Uwe Ralf Heer. Das Studio des Web-TV-Formates wird an verschiedenen Drehorten auf dem Festplatz aufgebaut.

Der VSZV

Der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) wurde 1953 als landesweite Interessenvertretung der Tageszeitungen in Baden-Württemberg gegründet. Ihm gehören heute 53 von 56 baden-württembergischen Tageszeitungsverlagen an. Zu den Hauptaufgaben des Verbandes gehört die Wahrnehmung der gemeinsamen beruflichen und wirtschaftlichen Interessen der Zeitungsverleger in Baden-Württemberg, also die Beratung und Information der Mitglieder in verlegerischen Fragen. Der Verband nimmt die sozialpolitischen und arbeitsrechtlichen Interessen seiner Mitglieder wahr und ist berechtigt, Tarifverträge mit den Tarifpartnern abzuschließen.

Der VSZV ist einer der größten Landesverbände innerhalb des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), in dem elf Landesverbände zusammengeschlossen sind. In Baden-Württemberg sind die meisten Verlage ansässig, und auch auflagenmäßig steht das Land nach dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen und dem flächenmäßig größeren Bundesland Bayern an dritter Stelle. Die Zeitungsstruktur im Südwesten zeichnet sich in besonderer Weise durch Vielfalt und Ausgewogenheit aus; die Presselandschaft wird geprägt durch die mittelgroße Heimatzeitung und nicht wie in anderen Bundesländern durch Zeitungen mit hohen Auflagen. Zur Eigenständigkeit und Vielfalt beigetragen haben nicht zuletzt etliche Kooperationen. Dies sind Zusammenschlüsse von sog. Mantellieferanten und Lokalzeitungen, die ihrerseits den Mantel beziehen.