Wettbewerb Jobmotor 2016 der Badischen Zeitung - Viele neue Jobs zum Jubiläum

11. Runde im Wettbewerb Jobmotor erfolgreich

Genau 873 Arbeitsplätze haben die 46 Firmen geschaffen, die am Wettbewerb Jobmotor 2016 der Badischen Zeitung und ihrer Partner teilgenommen haben. Das sagte BZ-Herausgeber Thomas Hauser anlässlich der Preisverleihung am Freitag in der Meckelhalle der Sparkasse Freiburg. "Der Eindruck, dass immer nur Arbeitsplätze abgebaut werden, ist falsch", betonte er. Vor allem der Mittelstand schaffe viele Stellen, das gehe aber geräuschlos vor sich.

Der Jobmotor wird in mehreren Kategorien vergeben. Er geht an Unternehmen aus dem Südwes-ten Baden-Württembergs, bei denen der Zuwachs an Arbeitsplätzen besonders groß ist, sowie an Betriebe, die pfiffige Ideen haben, wie man Mitarbeiter findet und an das Unternehmen bindet. Un-terschieden wird zwischen kleinen Firmen (ein bis 19 Beschäftigte), mittleren (20 bis 199 Mitarbeiter) und größeren (mehr als 200 Beschäftigte).

Gleich zwei Sieger gibt es in der Kategorie über 200 Mitarbeiter. Es sind die beiden Automobilzulieferer WST in Löffingen und SMP in Bötzingen. Den Preis in der Kategorie bis 200 Mitarbeiter gewann die Freiburger Firma Leaserad, die damit erneut einen Preis errang. In der Kategorie der kleinen Firmen geht der Jobmotor 2016 an das Autohaus Böhler in Schopfheim.

Dem vielschichtigen Thema Heimat widmet das Medienunternehmen Heilbronner Stimme ab sofort unter dem Motto "Meine Heimat – unsere Region" drei Monate lang einen redaktionellen Schwerpunkt. Der Startschuss fiel am Mittwoch, den 29. März, mit einer 24-seitigen Sonderbeilage. In der Zeit von 30. März bis 29. Juni läuft dann täglich in Print und auf Stimme.de die dreimonatige Heimatserie. Darüber hinaus ist für den Herbst ein Rezeptheft mit Ideen von Lesern und Spitzenköchen geplant. Den Abschluss bildet eine regionale Reisemesse am 18. und 19. November in der Kreissparkasse Heilbronn.

Der VSZV

Der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) wurde 1953 als landesweite Interessenvertretung der Tageszeitungen in Baden-Württemberg gegründet. Ihm gehören heute 53 von 56 baden-württembergischen Tageszeitungsverlagen an. Zu den Hauptaufgaben des Verbandes gehört die Wahrnehmung der gemeinsamen beruflichen und wirtschaftlichen Interessen der Zeitungsverleger in Baden-Württemberg, also die Beratung und Information der Mitglieder in verlegerischen Fragen. Der Verband nimmt die sozialpolitischen und arbeitsrechtlichen Interessen seiner Mitglieder wahr und ist berechtigt, Tarifverträge mit den Tarifpartnern abzuschließen.

Der VSZV ist einer der größten Landesverbände innerhalb des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), in dem elf Landesverbände zusammengeschlossen sind. In Baden-Württemberg sind die meisten Verlage ansässig, und auch auflagenmäßig steht das Land nach dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen und dem flächenmäßig größeren Bundesland Bayern an dritter Stelle. Die Zeitungsstruktur im Südwesten zeichnet sich in besonderer Weise durch Vielfalt und Ausgewogenheit aus; die Presselandschaft wird geprägt durch die mittelgroße Heimatzeitung und nicht wie in anderen Bundesländern durch Zeitungen mit hohen Auflagen. Zur Eigenständigkeit und Vielfalt beigetragen haben nicht zuletzt etliche Kooperationen. Dies sind Zusammenschlüsse von sog. Mantellieferanten und Lokalzeitungen, die ihrerseits den Mantel beziehen.