Was bewegt die Menschen in der Region Heilbronn? In der neuen Online-Serie "Noch Fragen?" gehen Redakteure der Heilbronner Stimme den Fragen und Themenideen ihrer Leser nach. Das besondere daran: Die Leser können auch darüber abstimmen, welches Thema die Redakteure als nächstes recherchieren sollen. Fragen, die nicht in der Abstimmung gewinnen, werden in der Redaktion ebenfalls geprüft.

Die erste Runde von "Noch Fragen?" ist bereits vorbei. Gewonnen hat mit deutlicher Mehrheit eine Frage zum Heilbronner Untergrund: "Gibt es ein Tunnelsystem unter Heilbronn?" Als Antwort darauf haben die Reporter der Heilbronner Stimme eine Geschichte mit 360°-Bildern und Karten re-cherchiert. Und das Ergebnis kommt bei den Nutzern sehr gut an: www.stimme.de/tunnel.

Eine Tageszeitung der anderen Art hielten die Leser der SÜDWEST PRESSE (Ulm) am 28. März in den Händen. Mit 25 gebuchten Sonderplatzierungen hieß es "ausverkauft“. Sämtliche belegbaren Anzeigenflächen wurden in einer konzertierten Aktion und einem attraktiven Pricing vermarktet. "Wir wollten zeigen, welche Wirkung Printwerbung hat und wie kreativ diese sein kann“, erklärt Marcel Kimmling, Verkaufsleiter der SWP.
Entstanden ist so eine Leistungsschau der gedruckten Zeitung mit einem bunten Strauß an Spezialitäten wie Half-Covers, Flexform- oder Tunnelanzeigen. „Trotz der theoretisch täglich möglichen Buchbarkeit haben wir in dieser vollumfänglichen Art und Weise mit der heutigen SÜDWEST PRESSE eine Besonderheit geschaffen“, so Kimmling weiter. Die Zielsetzung ist klar: „Gerade im sich wandelnden Werbeumfeld und vor dem Hintergrund des geänderten Mediennutzungsverhaltens der Menschen ist die gedruckte Zeitung eine unverzichtbare Konstante, die nach wie vor begeistert und – genau das ist für den Handel wichtig – verkauft!“, ergänzt der 39-Jährige.

Der VSZV

Der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) wurde 1953 als landesweite Interessenvertretung der Tageszeitungen in Baden-Württemberg gegründet. Ihm gehören heute 53 von 56 baden-württembergischen Tageszeitungsverlagen an. Zu den Hauptaufgaben des Verbandes gehört die Wahrnehmung der gemeinsamen beruflichen und wirtschaftlichen Interessen der Zeitungsverleger in Baden-Württemberg, also die Beratung und Information der Mitglieder in verlegerischen Fragen. Der Verband nimmt die sozialpolitischen und arbeitsrechtlichen Interessen seiner Mitglieder wahr und ist berechtigt, Tarifverträge mit den Tarifpartnern abzuschließen.

Der VSZV ist einer der größten Landesverbände innerhalb des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), in dem elf Landesverbände zusammengeschlossen sind. In Baden-Württemberg sind die meisten Verlage ansässig, und auch auflagenmäßig steht das Land nach dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen und dem flächenmäßig größeren Bundesland Bayern an dritter Stelle. Die Zeitungsstruktur im Südwesten zeichnet sich in besonderer Weise durch Vielfalt und Ausgewogenheit aus; die Presselandschaft wird geprägt durch die mittelgroße Heimatzeitung und nicht wie in anderen Bundesländern durch Zeitungen mit hohen Auflagen. Zur Eigenständigkeit und Vielfalt beigetragen haben nicht zuletzt etliche Kooperationen. Dies sind Zusammenschlüsse von sog. Mantellieferanten und Lokalzeitungen, die ihrerseits den Mantel beziehen.