Der Südkurier wird geadelt

Auszeichnung der Druckerei Konstanz mit QUIZ-Zertifizierung

Hohe Farbdruckqualität und konsequente Farbwiedergabe sind Kriterien, die besonders Anzeigenkunden an der Zeitung schätzen und heute verlangen. Der Südkurier (Druckerei Konstanz) hat sich als erster Verlag in Deutschland dazu entschlossen, diese Kriterien professionell überpüfen und von der Qualitätsinitiative Zeitungsdruck zertifizieren zu lassen.

Im Jahr 2000 wurde die Qualitätsinitiative Zeitungsdruck (QUIZ) von der WAN-IFRA, bvdm und der ZMG gestartet, um damit die Anwendung und Umsetzung der ISO-Norm für den farbigen Zeitungsdruck zu unterstützen.

Mit dem Zertifizierungsservice kann der Südkurier seinen Kunden gewährleisten, dass sich die Produktion auf einem hohen Niveau bewegt und den internationalen Standards im Zeitungsbereich entspricht. Insgesamt wird sichergestellt, dass der Südkurier-Leser ein drucktechnisch bestmöglich hergestelltes Produkt erhält. Für die Anzeigenkunden ist diese Auszeichnung sicherlich ein zusätzlicher Anreiz, in der Zeitung Werbung zu schalten. Jedes Unternehmen, welches das Zertifizierungsprogramm durchläuft, muss zunächst mehrere Drucktests durchlaufen. Außerdem wird von einem WAN-IFRA-Experten ein Vor-Ort-Audit durchgeführt.

Landesverdienstorden von Baden-Württemberg für Valdo Lehari jr.

"Eine Auszeichnung für die Zeitungsbranche in Baden-Württemberg"

Hohe Ehrung für Valdo Lehari jr.: Der Vorsitzende des Verbands Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV), Valdo Lehari jr., ist am Samstag, 28. April 2012, von Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Bei dem feierlichen Festakt im traditionsreichen Ordenssaal in Schloss Ludwigsburg würdigte Kretschmann die Verdienste des Verlegers des "Reutlinger General-Anzeiger" für die Zeitungs- und Medienbranche im Land und darüber hinaus.

Auch mit seinem Verlagshaus habe Lehari neben seinem äußerst erfolgreichen publizistischen und unternehmerischen Wirken "ein vorbildhaftes Zeichen" für soziales und gesellschaftliches Engagement gesetzt, sagte der Ministerpräsident in seiner Laudatio.

Der VSZV

Der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) wurde 1953 als landesweite Interessenvertretung der Tageszeitungen in Baden-Württemberg gegründet. Ihm gehören heute 53 von 56 baden-württembergischen Tageszeitungsverlagen an. Zu den Hauptaufgaben des Verbandes gehört die Wahrnehmung der gemeinsamen beruflichen und wirtschaftlichen Interessen der Zeitungsverleger in Baden-Württemberg, also die Beratung und Information der Mitglieder in verlegerischen Fragen. Der Verband nimmt die sozialpolitischen und arbeitsrechtlichen Interessen seiner Mitglieder wahr und ist berechtigt, Tarifverträge mit den Tarifpartnern abzuschließen.

Der VSZV ist einer der größten Landesverbände innerhalb des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), in dem elf Landesverbände zusammengeschlossen sind. In Baden-Württemberg sind die meisten Verlage ansässig, und auch auflagenmäßig steht das Land nach dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen und dem flächenmäßig größeren Bundesland Bayern an dritter Stelle. Die Zeitungsstruktur im Südwesten zeichnet sich in besonderer Weise durch Vielfalt und Ausgewogenheit aus; die Presselandschaft wird geprägt durch die mittelgroße Heimatzeitung und nicht wie in anderen Bundesländern durch Zeitungen mit hohen Auflagen. Zur Eigenständigkeit und Vielfalt beigetragen haben nicht zuletzt etliche Kooperationen. Dies sind Zusammenschlüsse von sog. Mantellieferanten und Lokalzeitungen, die ihrerseits den Mantel beziehen.