175 Jahre Schwarzwälder Bote

Tag für Tag 134.000 Zeitungsexemplare

Anlässlich seines 175-jährigen Bestehens hat der Schwarzwälder Bote am 2. Januar 2010 eine je nach Lokalausgabe bis zu 144 Seiten umfassende Sonderpublikation veröffentlicht, in der die Entwicklung des traditionsreichen Verlagshauses und seiner Tochterunternehmen ausführlich dargestellt wird. Seit ihrer Gründung durch Wilhelm Brandecker erscheint diese angesehene Abonnementzeitung ununterbrochen - abgesehen von einer fünfmonatigen Zwangspause im Jahr 1945. Von einem lokalen Amts- und Intelligenzblatt hat sich der Schwarzwälder Bote zu einer der bekanntesten regionalen Tageszeitungen im Südwesten Baden-Württembergs entwickelt.

Die Nachfahren des Firmengründers sind noch heute an dem renommierten Medien-Unternehmen als Gesellschafter beteiligt. Sie haben die einzigartige Entwicklung dieser Zeitung in der 175jährigen Firmengeschichte Generation für Generation maßgeblich gesteuert und verlegerisch geprägt.

Der VSZV

Der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) wurde 1953 als landesweite Interessenvertretung der Tageszeitungen in Baden-Württemberg gegründet. Ihm gehören heute 53 von 56 baden-württembergischen Tageszeitungsverlagen an. Zu den Hauptaufgaben des Verbandes gehört die Wahrnehmung der gemeinsamen beruflichen und wirtschaftlichen Interessen der Zeitungsverleger in Baden-Württemberg, also die Beratung und Information der Mitglieder in verlegerischen Fragen. Der Verband nimmt die sozialpolitischen und arbeitsrechtlichen Interessen seiner Mitglieder wahr und ist berechtigt, Tarifverträge mit den Tarifpartnern abzuschließen.

Der VSZV ist einer der größten Landesverbände innerhalb des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), in dem elf Landesverbände zusammengeschlossen sind. In Baden-Württemberg sind die meisten Verlage ansässig, und auch auflagenmäßig steht das Land nach dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen und dem flächenmäßig größeren Bundesland Bayern an dritter Stelle. Die Zeitungsstruktur im Südwesten zeichnet sich in besonderer Weise durch Vielfalt und Ausgewogenheit aus; die Presselandschaft wird geprägt durch die mittelgroße Heimatzeitung und nicht wie in anderen Bundesländern durch Zeitungen mit hohen Auflagen. Zur Eigenständigkeit und Vielfalt beigetragen haben nicht zuletzt etliche Kooperationen. Dies sind Zusammenschlüsse von sog. Mantellieferanten und Lokalzeitungen, die ihrerseits den Mantel beziehen.